Verbandsturntag stellt Weichen

Auf dem Turntag des Bremer Turnverbandes am 18. September 2021 haben die Delegierten mit der Zustimmung zu einer neuen BTV-Satzung und mit den Wahlen zum Präsidium wichtige Weichen für die zukünftige Arbeit des BTV gestellt.

Neu in das BTV-Präsidium wurden Heike Kretschmann (Vize Breite) und Kolja Schlote (Vize Öffentlichkeitsarbeit). Corinna Wiatrek wurde zur Vizepräsidentin Leistung und damit zur Nachfolgerin von Gisela Drygala gewählt. Ebenfalls einstimmig wurde Stephan Pretor als Vizepräsident Finanzen bestätigt und Carsten Gerken (Vize Spiele) und Dennis Walther (Vize Freizeit- und Gesundheitssport). Mit Ingelore Rosenkötter , 2019 auf vier Jahre als Präsidentin gewählt, ist damit das BTV-Präsidium nach diesen Wahlen  wieder komplett.

Das neue Präsidium hat sich als Schwerpunkte besonders die Aus- und Fortbildung von Übungsleiter*innen , die Unterstützung und auch Gewinnung von Ehrenamtlichen für die  Mitgliedsvereine, die Digitalisierung der Verwaltung und digitale Durchführung von Informations- und Bildungsangeboten vorgenommen.  Werkstattgespräche mit aktuellen Themen sollen die Vereins- und Verbandsarbeit weiter voranbringen. Und sportpolitisch wird das Präsidium immer wieder  den Erhalt, die Sanierung und Modernisierung der Sporthallen in Bremen und Bremerhaven  und die notwendige finanzielle Unterstützung des Breiten- wie auch des Leistungssports im Land Bremen bei der Politik anmahnen.

Ein wichtiger Baustein für die künftige Arbeit des Bremer Turnverbandes stellt die auf dem Verbandsturntag verabschiedete neue Satzung dar. Die neue Satzung ermöglicht eine straffere Gremienarbeit und gibt den Landesfachwarten – dem fachlichen Herzstück des Turnverbandes – eine stärkere Legitimation. Die Anzahl der Delegiertenstimmen pro Mitgliedsverein wurde deutlich verändert, wobei durch die zukünftige mögliche Bündelung von Delegiertenstimmen eine höhere Vereinspräsenz einfacher zu realisieren ist. Neben der ordentlichen Mitgliedschaft wird zukünftig durch eine zweite Kategorie die Möglichkeit geschaffen, Institutionen oder Einrichtungen, die dem Turnsport nahe stehen oder ihn fördern und unterstützen, als „außerordentliche Mitglieder“ aufzunehmen. Regelungen zur digitalen Durchführung von Gremiensitzungen und auch Wahlen sowie zum Datenschutz ergänzen die neue Satzung.

Der Satzung vorangestellt wurde im Sinne einer Präambel das „Selbstverständnis“ des Bremer Turnverbandes, in dem er sich u.a.  zu Integration und Inklusion, zu Diversität, zu Fairness und Fairplay , zu einem umweltbewussten, ressourcenschonenden und nachhaltigem Handeln im Sport bekennt.