Juni 2021

Bremer Turnverband trauert um Gisela Drygala

Am gestrigen Dienstag, 29. Juni 2021 ist unsere Vizepräsidentin Gisela Drygala nach kurzer schwerer Krankheit von uns gegangen. Wir können es noch gar nicht fassen und sind tief bewegt und traurig. Mit unseren Gedanken sind wir bei ihrem Ehemann Wilfried Drygala und ihren Töchtern Larissa und Irina und ihrer Familie.

Gisela Drygala war seit 2001 Vizepräsidentin des Bremer Turnverbandes und hat maßgeblich die Aufgaben des Turnverbandes mitgestaltet und verantwortet. Mit ihrer Gradlinigkeit und ihrer Verlässlichkeit, mit Erfahrung und Kenntnisreichtum und vor allem mit ihrer Menschlichkeit war sie eine Stütze der Vorstandsarbeit.

Gisela hat bis zuletzt all ihre Kraft für die Rhythmische Sportgymnastik aufgewendet. Die jungen Gymnastinnen lagen ihr am Herzen. Sie hat sich für sie eingesetzt und immer für einen fairen Sport gekämpft. Sie konnte unnachgiebig sein, wenn es um Training und Wettkampf ging und sie hat wie kaum eine andere auf der Bundesdeutschen Bühne der Rhythmischen Sportgymnastik bei aller Konkurrenz im Sportlichen, das Menschliche und das soziale Miteinander nicht vergessen. Ihre Fachkompetenz war überall unbestritten. Ihre Vernetzung und ihr Durchsetzungsvermögen auf der Bundesebene haben den Bundesstützpunkt Rhythmische Sportgymnastik zu dem gemacht, was er heute ist: ein hoch anerkannter Ort der Leistungsentwicklung von jungen Gymnastinnen.

Der Bremer Turnverband mit seinen Mitgliedsvereinen und Turnkreisen und die vielen erfolgreichen Gymnastinnen aus 30 Jahren Bundesstützpunkt haben Gisela Drygala viel zu verdanken. Mit zahlreichen Ehrungen wurde Gisela auch öffentlich gewürdigt; so u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und der Senatsehrung. Im Jahr 2016 erhielt Gisela Drygala als erste Trainerin vom LSB Bremen und der Sportstiftung Bremen die Auszeichnung als Trainerin des Jahres. Ihre Haltung und Klarheit im Ehrenamt wie auch ihre Kompetenz, ihr Können und ihr Einsatz im Sportlichen wurden überaus geschätzt und gerne angenommen.

Wir verneigen uns in großer Anerkennung, mit Respekt und mit herzlichem Dank vor dieser stolzen Leistung ihres Lebens.  

Es ist uns Dank und Verpflichtung, den Stützpunkt in Deinem Sinne weiterzuführen.
Und um mit Deinen Worten zu sprechen: „Ja – absolut, so machen wir das!“

Gisela, Du wirst uns fehlen!