Kinderturnen in Ganztagsschulen

Der Ausbau der Ganztagsschulen bundesweit, ob in offener oder gebundener Form, entwickelt sich stetig weiter.
Gemäß Kulturministerkonferenz wird nach derzeit drei Organisationsstrukturen an Ganztagsschulen unterschieden:
Die offene, die gebundene und die teilweise gebundene Ganztagsschule. Dabei bietet nicht jedes Bundesland alle drei Formen an.
In den einzelnen Bundesländern, in Städten und Kommunen gibt es eine bunte Organisationsvielfalt, die deutlich macht, wie notwendig verlässliche Betreuungszeiten und qualitativ gute Betreuungsangebote für Eltern und Kinder sind.
Die Ganztagsschule dient somit familien-, gesellschafts-, jugend- und bildungspolitischen Zielen.
Sie ist eine Antwort auf den vielfältigen Bedarf zur Verbesserung von Bildungsqualität und Chancengleichheit im Dreiklang von Bildung, Erziehung und Betreuung.
Ganztagsschulen bilden das Kernstück eines chancengerechten und inklusiven Bildungssystems. Die Deutsche Turnerjugend sieht sich aufgefordert, gemeinsam mit ihren Landesturnverbänden und Landesturn(er)jugenden am qualitativen und quantitativen Auf- und Ausbau von kinder- und jugendspezifischen Bewegungsangeboten innerhalb der Ganztagsschulbetreuung mitzuwirken. Sie möchte konkrete Unterstützung für die Umsetzung praktischer Angebote leisten und sowohl Vereine als auch Schulen motivieren, sich aktiv mit Angeboten aus dem Bereich KINDERTURNEN in die Gestaltung der Ganztagsschulangebote einzubringen. Für Vereine eröffnet sich hier die Chance, solchen Kindern, die sonst nicht oder nur schwer den Weg in den Verein finden, Bewegung sowie die Vielseitigkeit von Vereinsangeboten nahe zu bringen. Besonders den klassischen Turnvereinen bieten sich hier große Möglichkeiten den Kindern ein gutes Angebot zu machen. Warum?
• Sie verfügen über umfangreiche Erfahrungen im Übungsbetrieb für Kinder.
• Sie verfügen über ein hoch engagiertes Personal.
• Sie verfügen zum Teil über eine bereits vorhandene organisatorische Infrastruktur.
• Sie müssen handeln, da den Schulen nun die Hallen bis mindestens 16:00 Uhr zur Verfügung stehen und damit viele Angebote der Vereinskindergruppen im zeitlichen Konflikt mit den schulischen Angeboten stehen.
• Sie haben hier die Chance, neue Mitglieder zu werben aus einem Klientel, welches sonst vielleicht nie Kontakt zum Sportverein gefunden hätte.
• Gerade das Kinderturnen bietet im Grundschulalter ein besonderes vielfältiges Angebotsspektrum, welches die motorischen und psychosozialen Fähigkeiten der Kinder fördert.
 
Desweiteren haben sie sogar die Chance, neue Formen der Talentsichtung und Talentförderung in der Schule zu integrieren.
Für Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die in Ganztagsschulen arbeiten, muss der Fokus, anders als im eigenen Turnverein, stärker auf einer bewegungsorientierten Freizeitgestaltung und auf dem sozialen Miteinander liegen.
Häufig finden sich in den Nachmittagsangeboten Kinder mit einer sehr unterschiedlichen Bewegungserfahrung, ebenso immer mehr Kinder mit Handicaps.
Durch diese sehr heterogenen Gruppen im Bereich Ganztag stellen sich völlig neue didaktische und pädagogische Anforderungen an die Übungsleiter/innen.
Diese Fortbildung soll besonders die pädagogischen und kommunikativ-kooperativen Ziele und Inhalte des außerunterrichtlichen Sportangebots im Ganztag betonen und dem ÜL eine ergänzende Hilfestellung für die o.g. Rahmenbedingungen geben wie auch eine Fundgrube für neue Ideen bieten.
Lasst uns also neue Ziele angehen! Denn:
„Bewegung ist zwar nicht alles - aber ohne Bewegung ist alles nichts!“
(BALSTER, 2002, 49)
 
Der Bremer Turnverband bietet eine zweitägige Weiterbildung am 12./13 Juli 2014

Seiten